Hytteferie i Nordmarka

Endlich war es soweit: meine Kenntnisse als Skiprofi waren gefragt. Da ich durch meine zahlreichen Stürze mit allen Wassern gewaschen war, habe ich der Herausforderung standhalten können. Oder mit anderen Worten: Wir waren mit Johannas Eltern und Opa ein Wochenende lang in einer Hütte, irgendwo im Wald zwischen Oslo und Hønefoss. Dort führen keine Straßen hin, zumindestens nicht direkt. Angereist sind wir per Bahn, Auto und Ski. Ok, der Abschnitt auf den Skiern war vielleicht einen Kilometer lang, aber der Gedanke zählt in diesem Fall. Johannas Eltern sind von Oslo aus auf Skiern gekommen. Hier die grobe Reiserute:

Auch wenn es sich als sehr langwierig erwiesen hat, am Freitag Nachmittag aus Oslo herauszukommen, hat sich das ganze Warten im Stau gelohnt. Wir sind im starken Schnee treiben mit Rucksäcken, Kopflampen und auf Skiern durch den Tiefschnee zur Hütte gegangen. Die relativ frischen Spuren, die Johannas Eltern hinterlassen hatten, sind durch das Wetter zum Teil schon komplett verschluckt worden. Endlich angekommen haben wir uns die Skier abgeschnallt, ich bin propmt bis zur Hüfte im Schnee versackt und wir sind in die vorgewärmte Hütte geflohen. Johannas Eltern waren schon dort und haben den kleinen Kamin angemacht, um zu wärmen. Das Innere hat die typische Gemütlichkeit und Geborgenheit, die man erwartet. Aber auch drinnen bemerkt man die Kräfte der Natur. Dort, wo nicht geheizt wurde (im Flur) war es eiskalt. Den ersten morgen sind wir dort aufgewacht und konnten unseren eigenen Atem deutlich sehen.

Am nächsten Tag sind wir eine Runde Ski gefahren, wobei ich mich sehr zufriedenstellend geschlagen habe. Danach haben wir gemütlich gelesen, gekocht und Karten gespielt. Letztens habe ich im Second-Hand Laden einen isländischen Krimi gefunden (auf Norwegisch), der keine Schutzhülle und damit keine Beschreibung mehr hatte. Ich fand die Idee toll, nichts über das Buch zu wissen und es einfach so zu lesen. Das hat sich bisher super gelohnt. Ich hatte gar keine Ahnung, was mich erwarten könnte und ich bin wirklich zufrieden damit. Jedenfalls war dieser Tag der einzige, an dem wir komplett dort waren. Den Tag darauf sind wir wieder abgereist. Was Johanna und mir nicht ganz klar war, war dass wir auf Skiern zurück nach Oslo fahren sollten. Nach ein bisschen hin und her diskutieren haben wir dann zugestimmt. Der Weg sollte 24km lang sein, war aber in wirklichkeit eher so 35-36km. Auf Skiern ist das vermutlich immer noch leichter, als zu Fuß, aber wir sind total kaputt angekommen und hatten auch nicht wirklich passende Kleidung oder nötige Ausdauer für das Ganze. Im Endeffekt haben wir es einfach durchgezogen und es irgendwie geschafft. Nach 6,5 Stunden, 5000kcal und vier Stürzen waren wir dann wieder in Oslo (siehe Karte oben). Zu meiner Überraschung konnten wir beide am nächsten Tag noch gehen. Aber in der Nacht haben wir auf jeden Fall früh, tief und lange geschlafen. Eigentlich schade, dass wir knapp an der Marathonlänge vorbeigeschossen sind. Die Hütte könnt ihr übrigens hier sehen:

Heute sind wir mit der zweiten Woche Uni durch und dennoch bereits total eingespannt. Ich habe mehr Vorlesungen als letztes Semester und diesmal kein Fach dabei, dass ich spontan als einfach bezeichnen würde (letztes Mal gab es eins). Aber mal sehen, wie sich das entwickelt. Erstmal wurde ich mit Hydrogeologie und gleichzeitig fortgeschrittener Hydrogeologie ins kalte Wasser geworfen, aber irgendwann habe ich sicher eine solide Basis und fühle mich sicherer. Außerdem habe ich noch mehr Bodenkunde, wo es um Umweltgifte und sonstige Verschmutzungen im Boden geht. Das sollte ja gut zu meiner Masterarbeit passen. Zu der habe ich noch keine weiteren Informationen. Aber Johanna und ich haben einen Kurs belegt, der einen auf die Masterarbeit vorbereiten soll. So richtig gelernt haben wir da noch nichts, aber dafür habe ich jetzt ein bisschen schiss davor. Keine Ahnung, ob das so gewollt ist.

Ansonsten bin ich immer so seltsam halb krank. An einem Tag geht es mir gut genug für Sport und dann brauche ich wieder 2-3 Tage Auszeit. So geht das seit Oktober. Vielleicht muss man da einfach drüber stehen, keine Ahnung. Möglicherweise hilft es, dass es derzeit etwas nach Schneeschmelze aussieht. Wir haben zwar gelernt, dass das erst im April wirklich passieren soll, aber heute Nacht soll es andererseits 5 Stunden lang Starkregen geben.

Wir haben außerdem die Bibliothek für uns entdeckt. Da leihen wir uns jetzt Bücher und Filme aus, bis es irgendwann wegen Unistress nicht mehr geht. Alle, die in Deutschland studieren, können sich mit der Menge der Arbeit wirklich glücklich schätzen. Ich habe mit einigen anderen Deutschen geredet und alle sind der Meinung, dass die Arbeitsmenge hier ein vielfaches von der üblichen deutschen ist. Apropros andere Leute: Wir haben immer noch keine richtigen Freunde gefunden. Johanna versteht sich sehr gut mit dem einen Mädel, aber wir versuchen jetzt seit einiger Zeit einen Spieleabend oder sonstiges zu organisieren – vergeblich. Es ist ein Trauerspiel. Der Fotoklubb trägt in der Hinsicht auch keine Früchte. Ich war auf einem Treffen und habe kontakscheue und teilweise einfach nur unsymphatische Menschen getroffen. Der neue Plan ist es, auf Partys zu gehen. Wer mich kennt, weiss, dass das eine extreme Maßnahme ist. Wünscht mir Glück!

Gut, dass man per Internet Kontakt mit Leuten halten kann. Per Xbox klappt das sehr gut. Außerdem ist es schön nicht alleine zu wohnen, wie anfangs in Göttingen. Das Fitnessstudio ist aich nebenan, was hilft. Das wird schon irgendwie klappen. Bis denne.

Wir lernen Norwegisch:

Finnes det en slags dating hvor man leter etter venner? – Gibt es eine Art Dating, wo man nach Freunden sucht?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *